Klinkt Euch Ein!

Hygienekonzept für den Musikschulbesuch

Wir haben ein Hygienekonzept entwickelt, das es uns ermöglicht, unsere Musikschule wieder für den Unterricht sowie für Konzerte und Veranstaltungen zu öffnen. Wir bitten Sie daher, folgende Maßgaben des Hygieneschutzes für Gesundheit und Sicherheit zu beachten.

HYGIENEKONZEPT (Fassung vom 31.08.2020)

Maßgaben des Hygieneschutzes für Gesundheit und Sicherheit aller Beschäftigten, Lehrkräfte und Schüler*innen

Allgemeines

Die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“ erfolgt in einzelnen Phasen und ist an allgemeine Vorschriften und Regelungen gebunden. Hierzu zählen insbesondere die Verordnungen des Freistaates Sachsen, die Festlegungen aus dem 10-Punkte-Plan Arbeitsschutz der Bundesregierung (SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandards vom 10.08.2020), sowie die Festlegungen der Kommune. Sämtliche Maßgaben unterliegen einer regelmäßigen Überprüfung und ggf. Anpassung entsprechend der pandemischen Entwicklung.

Entsprechend der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 25.08.2020 und der Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus vom 25.08.2020 erfolgt der Musikschulbetrieb ab dem 31.08.2020 entsprechend der Festlegungen dieses Hygienekonzeptes.

Das Hygienekonzept(PDF, 720 kB) gilt grundsätzlich für jeden Musikschulunterricht in musikschuleigenen Gebäuden und Räumen, in allen Zweigstellen und Unterrichtsorten in allgemeinbildenden Schulen sowie in Privaträumen.

  • Der Zugang zur Musikschule sowie allen Gebäuden und Räumlichkeiten, in denen Musikschulunterricht stattfindet, ist nur Personen mit gutem Allgemeinbefinden und ohne verdächtige Symptome gestattet, die auf eine Erkrankung an COVID-19 hindeuten (allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber, Husten, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, Erbrechen, Durchfall) – der Fragenkatalog in Anlage 1(PDF, 80 kB) ist zu beachten.
  • Durch das Führen von Anwesenheitslisten müssen alle Lehrkräfte jederzeit nachvollziehbar dokumentieren, welche Schüler*innen und Begleitpersonen sich zum Musikschulunterricht in Gebäuden der Musikschule, allgemeinbildenden Schulen oder Privaträumen aufgehalten haben. In den Anwesenheitslisten sind die Vor- und Nachnamen der Schüler*innen und Begleitpersonen mit Datum und Uhrzeit des Musikschulbesuches zu erfassen.
  • Der Aufenthalt im Musikschulgebäude ist auf den notwenigen Zeitraum zu beschränken.
  • Das individuelle Üben in den Musikschulgebäuden ist neben den Lehrkräften auch musikschulfremden Personen erlaubt, die einen entsprechenden Vertrag mit der Musikschule geschlossen haben.
  • In allen Musikschulgebäuden werden Hinweisschilder mit Hygiene- und Abstandsrege-lungen aufgestellt/angebracht (Eingangsbereich, Treppenhäuser, Flure, WC, Aufzüge).
  • In allen Gebäuden, in denen Musikschulunterricht stattfindet, ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.
  • In den Gebäuden der Musikschule besteht außerhalb der Unterrichtsräume Masken-pflicht. Die Mund-Nase-Bedeckung ist von jeder Person eigenständig mitzuführen. Bei Bedarf stellt die Musikschule den Mitarbeiter/innen und Lehrkräften Masken zur Verfügung.
  • Im Unterricht ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung bei Unterschreitung des Mindestabstandes verpflichtend.
  • An den Ein- und Ausgängen der Musikschulgebäude sowie auf jeder Etage besteht die Möglichkeit der Händedesinfektion.
  • Die täglichen Reinigungszyklen in den Musikschulgebäuden werden durch täglich mehr-faches Reinigen/Desinfizieren von Kontaktflächen (u.a. Türklinken, Handläufe) ergänzt.
  • Das gründliche Händewaschen vor der Unterrichtsstunde ist für Schüler*innen verpflichtend. Die Waschräume/Toiletten sind mit ausreichend Flüssigseife und Papier-handtüchern auszustatten.
  • Aufzüge sind zu meiden oder im Ausnahmefall von maximal 2 Personen gleichzeitig unter Beachtung der Abstandsregeln zu benutzen.
  • Jeglicher Körperkontakt (Händeschütteln, Umarmungen) ist zu vermeiden.
  • Allgemeine Regeln des Infektionsschutzes sind grundsätzlich einzuhalten (Nies- und Hustenetikette, Benutzung von Einwegtaschentüchern mit anschließender Entsorgung und Händewaschen).
  • Grundsätzlich gilt: Niemals krank zur Arbeit!
  • Zugang zu Unterrichtsräumen, die nicht als Ensembleraum ausgewiesen sind, hat immer nur ein/e Schüler/in sowie ggf. zusätzlich eine Korrepetitionslehrkraft. Ist keine Korrepetitionslehrkraft anwesend, darf eine weitere Begleitperson anwesend sein.
  • Zugang zu Unterrichtsräumen, die als Ensembleraum genutzt werden, haben die Anzahl Personen, die am jeweiligen Eingang zum Unterrichtsraum ausgewiesen sind.
  • Jeglicher Körperkontakt zur Kontrolle oder Korrektur von Instrumentenhaltung und Bewegungsabläufen ist untersagt.
  • Vor Aufnahme des Unterrichts, im Laufe des Unterrichtsgeschehens sowie beim Schüler*innen-Wechsel ist eine regelmäßige und ausreichende Lüftung des Unterrichts-raumes vorzunehmen.
  • Im Unterricht verwendet jede/r Schüler/in und jede Lehrkraft das eigene Musikinstrument. Ein Instrumententausch zwischen den Musizierenden ist ausdrücklich untersagt. Eine Ausnahme bilden dabei Instrumente, die nacheinander zwingend von verschiedenen Schüler*innen und der Lehrkraft verwendet werden müssen (siehe instrumentenspezifische Festlegungen unter 4.1).

4.1 Klavier:

  • Die Tastatur darf nicht mit Desinfektionsmitteln besprüht werden. Das in Desinfektions-mitteln enthaltene Ethanol würde die Tastenbeläge vom Holz lösen und eindringende Flüssigkeit zwischen den Tasten würde zum Aufquellen des Holzes führen.
  • Nach Möglichkeit über den Unterrichtstag verteilt mehrmals Tastatur mit einem Einmal-Reinigungstuch (kein Desinfektionstuch!) abwischen.
  • Besonders wichtig: Strikte Einhaltung des gründlichen Händewaschens jeder Schülerin und jeden Schülers vor der Unterrichtsstunde!

 4.2 Streich- und Zupfinstrumente:

  • Das Einstimmen von Schülerinstrumenten muss unter besonderen Schutzmaßnahmen erfolgen (Mund-Nase-Bedeckung, ggf. Einmalhandschuhe mit anschließender Entsor-gung, Tuch über das Instrument legen).
  • Der Instrumenten- oder Bogentausch ist nicht gestattet.
  • Bei Mehrfachbenutzung von Kontrabässen wird das Instrument nach jeder/m Schüler/in an den Kontaktflächen von der Lehrkraft desinfiziert.

 4.3 Blasinstrumente und Gesang:

  • Ein Mindestabstand von 3m ist zwingend einzuhalten. Die entsprechend notwendige Größe des Unterrichtsraumes ist bei der Raumplanung zu berücksichtigen.
  • Wichtig: Kein Mundstücktausch und keine Mundstückübungen bei Bläser*innen
  • Keine Lippenübungen (Buzzing) bei Blechbläser*innen
  • Keine Atemübungen (hohe Luftverwirbelung im Unterrichtsraum)
  • Kein intensives Durchblasen zum Reinigen des Blasinstrumentes oder beim Ablassen des Kondenswassers
  • Kondenswasser in verschließbaren Eimer, der mit Plastiktüte ausgekleidet ist, ablassen – tägliche Entsorgung der Plastiktüte durch die Lehrkraft nach Unterrichtsschluss.

4.4 Schlagwerk/Schlagzeug/Percussion:

  • Es dürfen nur eigene Schlägel oder Sticks verwendet dürfen – kein Tausch untereinander.
  • Kunststoff- und Holzoberflächen an Instrumenten werden regelmäßig mit einem Einmal-Reinigungstuch (kein Desinfektionstuch!) abgewischt.
  • Naturfell-Instrumente dürfen nur zu Demonstrationszwecken von der Lehrkraft verwen-det werden.

4.5 Tanz:

Hygieneregeln

  • Die Schüler*innen betreten die Tanzgarderobe mit Mund-Nase-Bedeckung und legen dort ihre persönlichen Dinge ab.
  • Die Tanzbekleidung sollte nach Möglichkeit schon unter den Privatsachen getragen werden, damit kein Umkleiden in der Garderobe nötig ist; die Benutzung der Duschen ist untersagt.
  • Die Schüler*innen begeben sich mit Mund-Nase-Bedeckung an den von der Lehrkraft zugewiesenen Platz.
  • Die Tanzsäle sind regelmäßig und ausreichend zu lüften – vor Beginn des ersten Unterrichts und zwischen den Unterrichtseinheiten mindestens 15 Minuten, während des Unterrichts nochmals ca. 5-7 Minuten.
  • Die Ballettstangen und ggf. andere verwendete Utensilien sind nach jeder Unterrichtseinheit zu reinigen.
  • Die Bewegungsbereiche und Türklinken sind in angemessenen Abständen zu reinigen.

Distanzregeln

  • Ein Mindestabstand von 2m zwischen den Schüler*innen sowie zwischen den Schüler*innen und der Lehrkraft ist einzuhalten.
  • Jede/r Schüler*in erhält einen Bewegungsbereich von 2x2 m zugewiesen (Markierung auf dem Boden).
  • Auf taktile Korrekturen wird verzichtet.
  • Übungen werden kontaktfrei durchgeführt.
  • Übungen sollen keine dynamischen und raumgreifenden Bewegungsabläufe beinhalten (Minimierung der Luftverwirbelung im Raum).
  • Konditionsübungen, die ein schwere, tiefe Atmung hervorrufen, sind zu vermeiden.
  • Die Stundenplanung gewährleistet ein 15-minütige Lüftungspause zwischen den Unterrichtseinheiten sowie die Vermeidung der Begegnung der Schüler*innen beim Klassenwechsel.
  • Die Verweildauer in den Aufenthaltsbereichen ist so kurz wie möglich zu halten.

4.6 Musische Elementarfächer:

  • Die Schüler*innen werden von den Begleitpersonen am Eingang des Unterrichtsraumes der Obhut der jeweiligen Lehrkraft anvertraut.
  • Die Einhaltung der Abstandsregel zwischen der Lehrkraft und den Kindern ist zu beachten.
  • Die Lehrkraft weist allen Kindern eine durch Bodenmarkierung kenntlich gemachte Aktionsfläche (2x2 m) zu, die Ausgangs- und Zielpunkt aller kontaktfreien Aktivitäten sein wird.
  • Im Bereich der Eltern-Kind-Kurse wird die Aktionsfläche gemeinsam von einem Kind und der jeweiligen Begleitperson genutzt. Die Begleitperson trägt ihre Mund-Nase-Bedeckung bis zum Erreichen des zugewiesenen Bewegungsbereiches.
  • Den Eltern der Kinder in den Babygruppen wird die Anschaffung und Nutzung voneigenem Instrumentarium empfohlen.
  • Auf jeglichen Körperkontakt der Kinder untereinander sowie zwischen der Lehrkraft und den Kindern ist zu verzichten.
  • Die Unterrichtsräume sind vor, während und zwischen den Unterrichtseinheiten ausreichend zu lüften.
  • Das Instrumentarium wird nicht zwischen den Kindern getauscht und nach jeder Unterrichtseinheit gereinigt/desinfiziert.
  • Die Verweildauer in den Garderoben- und Aufenthaltsbereichen von Schüler*innen sowie deren Begleitpersonen ist so kurz wie möglich zu halten.
  • In Kindertagesstätten gelten die Hygienevorschriften der jeweiligen Einrichtung. Die konkrete Umsetzung erfolgt in mündlicher oder schriftlicher Abstimmung mit der Einrichtungsleitung.

4.7 Musiklehre:

  • Der Mindestabstand im Unterrichtsraum von 1,5 m ist einzuhalten.
  • Die Gruppengröße richtet sich nach der jeweiligen Größe des Unterrichtsraumes.
  • Jede/r Schüler*in erhält einen von der Lehrkraft zugewiesenen Platz, der nach jeder Unterrichtseinheit gereinigt wird.

5.1 Ensembleproben (bis max. 5 Personen) sind unter Einhaltung folgender Vorgaben erlaubt:

  • Ensembleproben dürfen nur in den dafür vorgesehenen Räumen durchgeführt werden – der Raumplan der Musikschule berücksichtigt die jeweiligen Instrumental- bzw. Vokalbesetzungen.
  • Jede Probe darf eine maximale Dauer von 60 Minuten nicht überschreiten.
  • Nach jeder Probe ist eine mindestens 15-minütige Lüftungspause zu garantieren.

5.2 Orchesterarbeit ist in Teilproben unter Einhaltung folgender Vorgaben erlaubt:

  • maximale Probendauer 60 Minuten, anschließend 30 Minuten Lüftungspause
  • Abstandsregel für Bläser 3 Meter, für andere Instrumentalisten 1,5 Meter
  • Die Bestuhlung des Probenraumes ist von der/dem jeweils verantwortlichen Ensemble-/Orchesterleiter*in vorzunehmen.
  • Beim Betreten und Verlassen der Probenräume ist auf die Abstandsregel der Ensemblemitglieder zu achten – auch vor und nach der Probe im Musikschulgebäude.
  • Die/der Ensemble-/Orchesterleiter*in weist jedem Ensemblemitglied einen festen Probenplatz zu.
  • Bis zum Erreichen des Probenplatzes besteht Maskenpflicht für alle Ensemble-mitglieder.
  • Das Auspacken der Instrumente geschieht am Probenplatz.
  • Jedes Ensemblemitglied benutzt ein eigenes Notenpult.
  • Die Pulte werden von den Ensemble-/Orchesterleiter*innen und jeweiligen Helfer*innen vor der Probe auf den entsprechenden Plätzen bereitgelegt.
  • Für das Kondensat der Blechblasinstrumente sind ausreichend viele Eimer mit Mülltüten bereitzustellen .
  • Für jede Probe ist eine Anwesenheitsliste zu führen.

5.3 Veranstaltungen und Vorspiele in der Musikschule sind unter Einhaltung folgender Vorgaben erlaubt:

  • Vorspiele sind nur für Solo- und Duo-Beiträge zu planen – im Raum 1.31 dürfen keine Vorspiele mit Bläsern oder Sängern stattfinden.
  • Jedes Vorspiel darf eine maximale Dauer von 60 Minuten nicht überschreiten.
  • Nach jedem Vorspiel ist eine mindestens 20-minütige Lüftungspause zu garantieren, bevor die Vorbereitung für das nächste Vorspiel erfolgen darf.
  • Es gelten folgende maximale Personenzahlen (inklusive Vorspielenden!) in den jeweiligen Räumen:
    - Raum 1.14: max. 10 Personen
    - Raum 1.31: max. 15 Personen
    - Kurt-Masur-Saal: max. 35 Personen
    - Konzertsaal im Musikinstrumentenmuseum: max. 35 Personen
    - externe Räume: max. 35 Personen

Die Kommunikation dieser Regelungen muss im Vorfeld des Vorspiels sehr sorgfältig mit teilnehmenden Schüler*innen und deren Eltern/Angehörigen vorgenommen werden.

  • Auf die Abstandsregel ist zu achten. Lässt sich der vorgeschriebene Abstand (1,5 m) nicht einhalten (z.B. bei Betreten und Verlassen des Vorspielraumes), besteht Maskenpflicht.
  • Für die Zwischenreinigung der Klaviertastatur sind Reinigungstücher zu verwenden (im Vorfeld des Vorspiels bei Herrn Bennewitz erfragen – Tel.: 0341 14142-27).
  • Alle Personen, die sich im Vorspielraum befinden, müssen sich in Anwesenheitslisten eintragen – die Verantwortlichen von Vorspielen erhalten diese Listen auf Anfrage im Büro Marketing/Organisation, tragen Sorge für das Eintragen aller Anwesenden beim Vorspiel und geben die Listen nach erfolgtem Vorspiel im Büro Marketing/ Organisation ab, wo sie aufbewahrt und nach der entsprechenden Frist daten-schutzgerecht vernichtet werden.
  • Für alle unter Punkt 6 genannten Veranstaltungs- und Unterrichtsformate der Musikschule gelten für alle Lehrkräfte, Mitarbeiter*innen und Schüler*innen der Musikschule die relevanten Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen unter Punkt 2 dieses Hygienekonzeptes.
  • Die Hygienekonzepte der jeweiligen Veranstaltungs- und Auftrittsorte bzw. der jeweiligen allgemeinbildenden Schulen sind einzuhalten und es ist eine diesbezügliche vorherige Abstimmung mit den Verantwortlichen vor Ort und der Musikschulleitung vorzunehmen.
  • Die Durchführung von Orchesterfreizeiten unterliegt immer einer Einzelfallprüfung unter Berücksichtigung der jeweiligen Teilnehmerzahlen sowie der Gegebenheiten und Hygienekonzepte am jeweils geplanten Zielort.
  • In den Büros der Musikschulverwaltung ist auf die Abstands- und Hygieneregel zu achten.
  • Publikumsverkehr ist nur in Ausnahmefällen erlaubt.
  • Der Kontakt zu Schüler*innen, deren Eltern oder Lehrkräften der Musikschule erfolgt möglichst ausschließlich per E-Mail oder Telefon.
  • In Ausnahmefällen sind Gespräche im direkten Kontakt in 1:1-Situation unter Einhaltung der Abstandsregel möglich.
  • Unter Beachtung der Abstandsregeln sind dienstliche Beratungen in ausreichend großen Räumen möglich.
  • Nach 60 Minuten ist eine Lüftungspause von mindestens 15 Minuten einzuplanen.
  • Die Raumkoordination erfolgt über das Büro Marketing/Organisation.
  • Der Unterricht von Lehrkräften, die aufgrund einer ärztlich attestierten Vorerkrankung zu einer besonderen Risikogruppe hinsichtlich einer Covid19-Infektion gehören, kann bis auf Weiteres in Abstimmung zwischen Lehrkraft und Schülereltern ohne Präsenz in alternativen, kontaktlosen Formen stattfinden.
  • Mitarbeiter*innen der Verwaltung, die aufgrund einer ärztlich attestierten Vorerkrankung zu einer besonderen Risikogruppe hinsichtlich einer Covid19-Erkrankung gehören, dürfen ihre Arbeit unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln unter Ausschluss jeglichen Publikumsverkehrs weiterführen.
  • Persönliche arbeitsmedizinische Beratung kann nach vorheriger Absprache mit der Verwaltungsleiterin der Musikschule beantragt werden.
  • Die Ausleihe und der Tausch von Instrumenten ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem Instrumentenwart der Musikschule per E-Mail, hartmut.nater(a)musikschule-leipzig.de, innerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich.
  • Die Ausgabe der Instrumente erfolgt unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln vor dem Eingang zum Instrumentenfundus (Bodenmarkierungen zur Abstandswahrung sind vorzunehmen).
  • Bei begründeten Verdachtsfällen/bestätigten Infektionsfällen einer COVID-19-Infektion besteht unverzügliche Meldepflicht an das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig (Tel.: 0341 123-0).
  • Im Umfeld der COVID-19-Pandemie sind besondere Anforderungen beim Themenbereich Erste Hilfe zu beachten. Diese sind der Anlage 2(PDF, 141 kB) zu entnehmen.

Übergangsregelungen/Schlussbestimmungen:

Die getroffenen Festlegungen gelten bis auf Widerruf. Sie sind anzupassen, wenn sich durch neue Festlegungen eine weitere Öffnung des Musikschulunterrichts ergibt.

Die getroffenen Festlegungen werden ständig den geltenden Rechtsbestimmungen angepasst. Die aktuelle Fassung ist auf der Website der Musikschule zu veröffentlichen.

Das Hygienekonzept gilt in der jeweils aktuellen Fassung und in Verbindung mit der DA 02_2020 für alle Mitarbeiter*innen der Musikschule Leipzig verbindlich. Eine entsprechende Belehrung wurde durch die Musikschulleitung vorgenommen und dokumentiert. Die Honorarlehrkräfte der Musikschule erhalten das jeweils aktuelle Hygienekonzept zur Kenntnis und haben mit Verweis auf die unterzeichnete Zusatzvereinbarung dessen Einhaltung bestätigt.

Schüler*innen und deren Eltern wird das jeweils aktuelle Hygienekonzept durch E-Mail-Versand und Veröffentlichung auf der Musikschul-Website zur Kenntnis gebracht. Mit der Teilnahme am Unterricht erkennen die Schüler*innen bzw. deren Eltern das Hygienekonzept an und sichern dessen Beachtung zu.

Leipzig, 31.08.2020

Matthias Wiedemann                           Cathleen Max

Musikschulleiter                                    Verwaltungsleiterin

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Google Chrome Frame.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.