Klinkt Euch Ein!

Tintinnabulis oder Das Rätsel des Glockenrades

 

Eigentlich will Felix lieber zum Fußball, doch nun steht eine Musikarbeit zum Thema Mittelalter ins Haus. Eher widerwillig macht er sich auf ins Schulkonzert, um wenigstens einigermaßen  vorbereitet zu sein. Zu seiner Überraschung findet Felix im Theater aber nur einen brummigen Hausmeister und eine leere Bühne mit alten Instrumenten vor.
Neugierig stöbert er zwischen den Raritäten herum und setzt auch das seltsame Rad voller Glocken in Gang. Sein berauschender Klang zieht die Gedanken des Jungen in einen Strudel der Zeit.

Alles eine Blüte der Phantasie?
Mehr als ein halbes Jahrtausend zurück in der Vergangenheit trifft er auf Matthis „mit der goldenen Stimme“, einen fahrenden Sänger. Voller Staunen erlebt Felix Unsicherheit und Faszination mittelalterlichen Lebens und die Musik dieser Zeit.
Doch irgendwann beginnt er sich zu fragen, wie er denn wieder nach Hause kommt...

Umgesetzt wird die Geschichte in einer Mischung aus Schauspiel, Figurenspiel und konzertanten Szenen in einem Bühnenbild, welches Elemente mittelalterlicher Malerei aufgreift. Gemeinsam mit dem Protagonisten Felix lernen die Schüler die Musik des Mittelalters und deren Instrumente kennen und erfahren Interessantes zum Alltagsleben dieser Epoche.

Es erklingen rekonstruierte Instrumente des Mittelalters wie Portativ, Harfe, Flöten, Hörner, Trommel, Psalterium, Trumscheit und Glockenrad.

 

Dauer: ca. 1 Stunde

Kartenvorverkauf ab 19.3.2019 in der Musikalienhandlung OELSNER

Mitwirkende

Ensemble „cantilena aurea“ Leipzig
Antje Sehnert , Blockflöten
Sabine Heller - mittelalterliche Harfe
Matthias Schubotz,- Tenor
Veit Heller , Portativ, Trumscheit u.a.
Frank Schenke, Figurenspiel
Regie: Horst Günther
Choreographie: Mareike Greb
Kostümberatung: Melanie Möbius M.A.
Bühnenbildentwurf: Alexej Sagalovsky

Ort
Alte Börse
Datum
02.04.2019, 09:00 Uhr 02.04.2019, 11:00 Uhr 03.04.2019, 09:00 Uhr 03.04.2019, 11:00 Uhr
Eintritt
3,00 EUR
Klassenstufe
4, 5, 6

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder aktivieren Sie Google Chrome Frame.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.